Die 8. Auflage des 24h Rennens in Leipzig war für uns ein Rennen zum vergessen. Wir, das Team Mazda Autohaus Gaida&Fichtler  mit den sechs Fahrern Denny Görsdorf, Marcel Schlenker, Anton Vosswinkel, Sebastian Rumpelhardt, Ronny Wechselberger und Thomas Schaller hatten uns für diese 8. Auflage des Rennens einiges vorgenommen.

 


Schon die Vorbereitungen für das 24h Rennen verliefen recht chaotisch, da unser Team (Fahrer, Teamchef usw.)erst kurz vor dem Rennen definitiv feststand. Diese Unruhe und Hektik sollte sich wie ein roter Faden durchs komplette Rennen ziehen.
Ich persönlich war das achte mal in Leipzig mit dabei, das heißt, bei jeder Auflage bisher. Ziemlich kaputt kamen wir Freitagnachmittag im 640km entfernten Leipzig an. Dann noch schnell 2 Ticket turn und ab ins Hotel.
Zum Renntag: In den beiden freien Trainings (1. Freie = 60 min und 2. Frei = 30 min) konnten wir unser Kart auf dem zweiten bzw. vierten Rang platzieren.
Im darauf folgenden Qualy, musste sich unser Marcel mit 0,115 sec. Rückstand geschlagen geben. Schlussendlich war es dann der dritte Startplatz der zwanzig gestarteten Teams.
Der Start: Der obligatorische le Mans Start ging auch dieses Jahr wieder mächtig in die Hose. Marcel Schlenker unser Startfahrer verlor nicht nur den Sprint zum Kart, sondern verfehlte vor lauter Nervosität auch noch das Gaspedal. Das Resultat, Platz 8 nach der ersten Kurve.
Im Laufe seines Turns, konnte er sich aber grandios mit TOP Zeiten bis auf den ersten Platz nach vorne fahren. Wir wechselten bereits nach 30 min den Fahrer, weil wir den großen Tumult in der Boxenggasse bei ca. 60 min umgehen wollten. Denny Görsdorf  griff für uns ins Lenkrad, doch im passierte leider beim auf die Waage fahren das nächste Missgeschick. Er fuhr nicht ganz gerade auf die Waage und hatte somit Untergewicht, dies bedeutete nochmal ein zusätzliche Boxendurchfahrt, Gewicht zuladen, nochmals für 10 sec. auf die Waage, bevor auch wir wieder ins renngeschehen eingreifen konnten. Somit hatten wir nach nur 35 min schon knapp 1,5 Runden (ca.1min 30 sec) Rückstand.  
Nun mussten wir Runden um Runde pushen, um wieder weiter nach vorne zu kommen. Dies gelang uns auch recht gut, bis wir nach 5 Turns (ca. 4h45min) mangels Benzin im Kart auf der Strecke liegen blieben (zu unserer Entschuldigung sei zu sagen, dass die Karts die Jahre zuvor 5h 30 min gehalten haben). Bis wir auf der Strecke entdeckt wurden, in die Box geschleppt wurden und nachgetankt hatten, waren knapp 6 min dahin. Das Zwischenzeitliche Resultat war dann Platz 19 mit 7 Runden Rückstand. Es waren noch 19 Stunden zu fahren und das Rennen für uns schon mehr oder weniger gelaufen. Wir kämpften uns trotzdem weiter durch und konnten Platz um Platz gut machen. Doch in der späten Nacht die nächste Hiobsbotschaft, zwei unserer sechs Fahrer konnten nicht weiter fahren (1 x offene und kaputte Hände, der zweite zog sich eine Grippe zu).
Laut Reglement muss man das Rennen aber auf alle sechs Fahrer gleichmäßig aufteilen, dies war uns nun natürlich nicht mehr möglich.
Nachdem unser Teamchef mit der Rennleitung Kontakt aufnahm und die Situation geschildert hatte, hieß es „wir finden schon ein Lösung“, wir sollen aber danach schauen ,das die verbliebenen vier Fahrer zumindest auf die gleich Gesamtfahrzeit kommen.
Das hieß für  Denny, Anton, Marcel und mich gute 12 h kämpfen und so gut wie kein Schlaf bekommen. Wir nahmen die Herausforderung an und machten weiter Platz für Platz gut. Nach 14h Fahrzeit kamen wir wieder in den TOP TEN Rängen an und die Reise nach vorne sollte noch nicht zu Ende sein. Wir spulten alle konstante und fehlerfrei Turns ab. Marcel gelang es sogar noch die absolut schnellste Rennrunden in den Asphalt zu zaubern.
Kurz vor Ende des Rennens konnten wir sogar noch am vierten Platz schnuppern, doch diese Freude hielt nicht lange. Den 30 min vor Schluss (während einer meiner Turns) entschied sich die Rennleitung dann doch um und verkündete, dass wir aus der Wertung gestrichen werden. Ab dem Moment war die eh schon bedeckte Stimmung dann total am Boden. Der Podest Platz wäre zu keiner Zeit des Rennens noch möglich gewesen, aber eine sicherer fünfter evtl. sogar der vierte Platz wäre unser gewesen.
Schlussendlich muss man sagen, dass die Rennleitung ihrem Reglement treu geblieben ist. Was ich persönlich auch unterstütz und befürworte, nur hätte man uns dies auch gleich mitteilen können und nicht erst 30 min vor Rennende.
Fazit: Ein verkorkstes Renn Wochenende in Leipzig, welches aber 2014 definitiv  verbessert werden kann (muss). 

Weiter Infos unter: www.24h-leipzig.de
  

 

 

 Das Team Mazda Autohaus Gaida&Fichtler vor dem Rennen
vo.li. Rennleiter Eichinger, Ronny Wechselberger, Anton Vosswinkel, Thomas Schaller,Marcel Schlenker, Sebastian Rumpelhardt Teamchef Helmut Huber, Rennleiter Hannes Hirsch im Kart sitzt Denny Görsdorf

 Ich in der "Loews Kurve"

 Ich im Outdoor Bereich (Zelt)

  

 Ich beim einleken in die nächste links Kurve

 

auf gehts in Tunnel, mit dem Team Schulze Motorsport im Nacken. 

 

Eingang der Start/Ziel Kurve 

 

Und wieder Berg ab in die 180° Kehre

 

kurz vor Start/Ziel, mit dem späteren Sieger des Rennens im Nacken (Team AVIA Racing) 

 

ab über die Kante und runter in den Schuß

 

und direkt auf der Kante erwischt......

auch ein hübscher Rücken kann entzücken. Danke dafür -> www.xpromotion.ch 

rum um die Start/Ziel Kurve

und nochmal rein in den Tunnel, direkt hinter dem späteren zweit platzierten des Rennens (Team Turbo Performance) 

 

 

 

Pos 

Teamname 

Runden 

schnellste Runde 

Differenz 

     

 1.

AVIA Racing Team

1598

52,387 sec

 

 2.

Turbo Performance

1598

52,245 sec

-10.142 sec

 3.

Laps Kartcenter by Bybe 

1596 

52,386 sec 

-2:10.956 

 4.

Goldtimer Renntaxi

1593 

52,254 sec 

-4:17.989 

 5.

Mazda AH Gaida & Fichtler

1592

52,221 sec

-5:14.456 

 6.

Daytona Kartcenter

1590 

52,459 sec 

-7:39.126 

 7.

RF Racing

1588 

52,476 sec 

-9:53.648 

 8.

Schulze Motorsport 

1588 

52,526 sec 

-10:06.459 

 9.

CARTteam.de 

1588 

52,295 sec 

-10:12.321 

 10.

Weitracon 

1587 

52,468 sec 

-10:53.870 

 11.

RSK Motorsport 1 

1586 

52,352 sec 

-11:39.887 

 12.

MSC Scuderia Kempten 

1582 

52,674 sec 

-14:57.122 

 13.

MR Racing 

1580 

52,614 sec 

-16:58.222 

 14.

Reiter Engineering 

1568 

52,714 sec 

-27:34.764 

 15.

PL Racing 

1559

52,973 sec 

-35:54.934 

 16.

RSK Motorsport Youngster 

1557 

52,810 sec 

-37:58.459 

 17.

Italien Kart Team 

1552 

52,724 sec 

-42:13.100 

 18.

Goltimer_Wlen Fun Team 

1538 

53,740 sec 

-59:10.121 

 19.

RSK Motorsport 2 

1518

52,997 sec 

-1h17:12.345 

 20.

German Old Stars 50+ 

1505 

53,740 sec

-1h29:15.904 

                             Nach dem Rennen wurden wir aus der Wertung genommen.