Kesseltal: Ein freies Rennen das zu keiner Meisterschaft zählt, doch wurde parallel dazu die Deutsche Crossmeisterschaft ausgetragen. Wir begaben uns Freitagmittag auf den Weg nach Kesseltal, unweit von Donauwörth entfernt. Nach 5 stündiger Autofahrt (bzw. Hängergespannfahrt) sind wir dann endlich angekommen.

  



Samstagvormittag: Es fing an mit der obligatorischen Papier und Fahrzeug Abnahme. Danach folgte das über 1,5h andauernde freie Training. Da ich das Jahr zuvor schon hier war, fuhr ich im freien Training lediglich ein Turn (5 Runden) um die Strecke wieder in Kopf zu bekommen. Danach wurden alle Fahrer, Freie Szene wie auch DM Fahrer zur Fahrerbesprechung gebeten.
Nach der Mittagspause ging es dann los mit dem Zeitfahren der DM und dann waren wir an der Reihe.
Bei super Wetter und guten Streckenverhältnissen wurden immer fünf Autos auf die Strecke geschickt um ihr über drei Runden andauerndes Qualifikations Training zu absolvieren. Ich konnte hierbei mit einem Rückstand von 0,4 sec den 3ten Platz erzielen.

Sonntagvormittag: das 18-köpfige Starterfeld, wurde in zwei Gruppen aufgeteilt. Ich fand mich dann in Gruppe 1 auf Startplatz zwei wieder. Um mich herum lauter Allrad getriebene Fahrzeuge, was mir am Start, auf noch etwas feuchte Piste, zum Verhängnis wurde. Die Ampel sprang auf GRÜN und ich hatte mit meinem „nur“ Front angetriebenen Clio keine Chance, ich wurde bis auf Platz 5 innerhalb den ersten 200 Meter durchgereicht. Im laufe des Rennens, das über sechs Runden andauerte, konnte ich mich dann noch auf einen guten 2. Platz nach vorne arbeiten.
Rennen zwei, verlief dann nicht anders, diesmal verlor ich am Start aber nur einen Platz, den ich mir nach einer Runde aber auch schon wieder zurückholen konnte. Doch der Führende war dieses Wochenende einfach zu schnell, so sprang auch in diesem Rennen wieder nur ein guter zweiter Platz heraus, was in der Addition beider Gruppen den dritten Gesamtplatz meiner Klasse ergab und somit auch die Teilnahme im Handicap Finallauf.

Sonntagnachmittag: Der über acht Runden angesetzte Handicap Finallauf wurde wie folgt gestartet: Die ersten vier der Klasse 1 (Serien Autos bis 1400 ccm), dann die ersten vier der Klasse 2 (Serien Autos bis 1800 ccm) und dann die ersten vier unserer Klasse (Serien Autos über 1800 ccm).
Dies bedeutete für mich Startplatz 11. Mit einem guten Start konnte ich mich dann auf den 7ten Platz vorschieben. Im laufe des Rennens konnte ich dann noch drei Autos kassieren, so dass am Schluss ein guter 4ter Platz dabei heraus kam.
Für das Kesseltaler Superfinale konnte ich mich aber dann, mangels schlechter Rundenzeit nicht mehr qualifizieren.
Trotz allem war es mal wieder ein sehr schönes Rennwochenende, dass dann noch mit dem Sieg meines guten Kollegen Michael Hägele im Kesseltaler Superfinale gekrönt wurde.

Weitere Infos unter: www.mc-kesseltal.de