Am 28.8 stand das Heimspiel in der Albbrucker Sandgrube an. Gerade einmal 10 km von meinem Wohnort entfernt, kann man denke ich schon von Heimspiel sprechen. Beim freien Training 3 Wochen zuvor, konnte ich noch mal die letzten Feinheiten der Strecke unter die Lupe nehmen und war somit recht gut für den 6 Saisonlauf gerüstet.


Ein Dauerregen in der Nacht auf  den Samstag verhieß nichts gutes. Aber zum Glück konnte sich die Sonne Samstagvormittag dann doch durchsetzten so dass es dann Schlussendlich doch noch ein trockenes Wochenende werden sollte.

Samstagmorgen: Auf noch völlig aufgeweichter Strecke ging es dann in das Zeitfahren (wie immer 2 fliegende Runden). Die 18 Piloten der Klasse 3 mussten recht früh ran, so dass unser Zeitfahren zur Rutschpartie wurde. Ich kam mit den Verhältnissen wohl eindeutig am besten klar und konnte meinen Renner auf die Pole Position setzten und das mit einem Vorsprung von 1,4 sec auf den 2 platzierten.

Samstagnachmittag: Lauf 1 von 3 Läufen konnte starten. Der Rennleiter streckte die 30 sec Tafel in die Höhe, dann die 15 sec Tafel und dann sprang die Ampel auf grün. Mit einem super Start, konnte ich den ersten Platz behaupten. Runden lang saß mir der Meisterschaftsführende nun auf abgetrockneter Strecke im Nacken. Bis er es 3 Runden vor Schluss einsah, das er an mir kein Weg vorbei finden sollte. Lauf 1 war somit in trockenen Tüchern.

Sonntagvormittag: Bei nun blauem Himmel und Sonnenschein, fuhren wie in die Startaufstellung um unser zweites Rennen in Angriff zu nehmen.
Aus der Pole Position aus ins Rennen, jagte mich nun der Meisterschafts-Zweite über die wirklich sehr gut präparierte Strecke. Er konnte mein Tempo aber nur mit höchstem Risiko mitgehen, so dass es ihm 3 Runden vor Schluss, beim durch die Löcher räubern den Antrieb an der Vorderachse abgerissen hatte.
Dies bedeutete für mich wieder einen Gang zurückschalten und mit großem Vorsprung über den Zielstrich zufahren. Und wieder hatte ich 20 Punkte mehr auf meinem Punktekonto.

Sonntagnachmittag: Ein letztes mal dieses Wochenende fuhren wir an den Start um unsere 10 Rennrunden zu absolvieren. Super Wetter, viele Zuschauer und die 2 guten ersten Läufe im Hinterkopf, konnte ich mich abermals von der Pole aus nach ganz vorne katapultieren. Diesen Endlauf konnte ich dann, mit neu aufgezogenen Reifen relativ klar kontrollieren. Ich sah als erster den Zielstrich und konnte mich über den dritten Hattrick im Jahr 2010 freuen.
Lediglich  der Ausstoß einer stark blauen Rauchwolke aus meinem Auto kurz vor Schluss beunruhigt mich ein wenig. Nun habe ich 3 Wochen Zeit den Fehler zu finden und alle Schrauben usw. zu kontrollieren.
In der Meisterschaft schob ich mich nunmehr sogar auf den 2 Gesamtplatz nach vorne. Das nächste Rennen findet am 18-19 September im schönen Kesseltal statt. Dies ist ein freies Rennen das im Rahmenprogramm der Deutschen Meisterschaft stattfindet.

Weitere Infos unter: www.3-nationen-cup.com