Am 12. September war es dann schon wieder soweit, das erste von 2 Rennwochenenden in Neuenburg stand an. Und diesmal mit bomben Wetter das ganze Wochenende über (für Neuenburg ungewöhnlich). Alle Defekte vom letzten Rennen in Schachen beseitigt, konnte es dann am Samstag mit dem Zeitfahren losgehen.



Die 2 gezeiteten Qualy Runden passten soweit ganz gut, bis ich kurz vor der zweiten fliegenden Runde auf meinen Vordermann auflief. Da man seine Konkurrenten im Qualy nicht überholen darf, ich aber schon von ihm aufgehalten wurde durfte ich mich noch mal anstellen und noch mal 2 Runden fahren (was mir zum Verhängnis wurde). Mit den beiden zuerst gefahrenen Runden wäre ich auf Pole gestanden und so kam nur Platz 3 heraus.
Samstagnachmittag und die Klasse 3 wurde zum Vorstart gebeten. Mit dem Startplatz 3 war ich dennoch gut bedient, da ich auf der Innenlinie stand und dies in Neuenburg ziemlich wichtig ist. Die Ampel sprang auf grün und  los ging es. Bereits am Start konnte ich dank der besseren Innenlinie den Zweitplatzierten überholen. Leider berührten sich unsere Vorderräder, so dass es ihm das Lenkrad aus der Hand riss und er weit zurück flog. Ich konnte das Rennen auf einem ungefährdeten zweiten Platz beenden. Ich war zwar das komplette Rennen in Lauerstellung, hatte jedoch nie die Möglichkeit, den Pole Mann zu attackieren. Mit dem 2. Platz war ich aber auch mehr als zufrieden. Mein Meisterschafts- Mitkonkurrent belegte in diesem Lauf nur Platz 4. Das bedeutete schon mal 5 Punkte gutgemacht.
Nach einer langen und feuchtfröhlichen Partynacht ging es dann am Sonntagmittag an den Start zum 2. Lauf. Die Sonne strahlte wieder vom blauen Himmel und es herrschten ideale Temperaturen.
Nun musste ich vom so ungeliebten 2. Startplatz aus ins Rennen gehen, was mir auch direkt in der ersten Kurve nach dem Start zum Verhängnis wurde. Einer meiner 18 Gegner schob mich solange quer vor sich her, bis ich mich fast gedreht hätte. Ich konnte das Auto aber noch fangen, verlor aber 4 Plätze und fand mich nur noch auf Position 6 wieder. Nun musste ich in den 7 Rennrunden noch mal richtig Gas geben, damit das angestrebte Ziel „Podest“ noch im Bereich des Möglichen lag. Es klappte eigentlich auch ganz gut nur verlor ich hinter jedem Konkurrenten 2 Runden so dass mir die Zeit am Schluss nicht mehr reichte den Erst- und Zweitplatzierten zu attackieren. Ich belegte also im Endlauf einen guten dritten Platz und konnte somit auch in diesem Lauf wichtige Meisterschaftspunkte gutmachen. Das nächste Rennen ist bereits am 19-12.09.09 in Kesseltal (nähe Augsburg), ein Lauf der freien Szene, der nicht zur Meisterschaft des 3 Nationen Cup`s gehört. Das vorletzte Rennen zum
3 Nationen Cup findet dann am 3-4.10.09 in Trossingen statt.

Weitere Infos unter: www.3nationen-cup.com Klasse 3