Nach langer Sommer- und Reparaturpause ging es dann am 29.08.09 auf unserer „Heimstrecke“ in Albbruck/Schachen weiter. Mit einem nun hoffentlich haltenden Motorlager und neuem Achsschenkel, der mit vor 3 Wochen im Training kaputt ging, ging es dann am Samstagmorgen zum über 2 Runden andauernden Zeittraining. Bei einem „wieder mal“ Rekordstarterfeld von 24 Autos, konnte ich meinen Clio direkt hinter dem Vorjahresmeister auf Platz 2 platzieren.

 

Bei super Sommerwetter das ganze Wochenende über, ging es dann bereits am Samstagmittag gleich los mit dem über 10 Runden andauernden ersten Rennlauf. Der Start war mir geglückt, und ich bog als 2. in die erste Kurve ein, bis es wegen einem Überschlag im hinteren Feld zum Rennabbruch kam und wir uns wieder neu sortieren mussten. Startversuch Nr.2 und diesmal sollte alles gut gehen. Ich kam gut weg und konnte mich hinter dem Erstplatzierten einfädeln und diesen dann auch das ganze Rennen unter Druck setzen, doch zum ernsthaft attackieren gab es keine Möglichkeit. Ich fuhr also mit 1 sec Rückstand auf einem sehr guten Platz 2 über die Ziellinie und freute mich über die ersten sicheren 15 Meisterschaftspunkte an diesem Wochenende.
Sonntagmorgen: Und auch an diesem Tag brannte der Planet (Sonne) mächtig auf die Erde. Auf dem Weg zum Vorstart bekam ich dann schon Probleme mit dem Kühllüfter. Es gab am Lüfter vorne einen Kurzschluss und mir brannte es daraufhin den Lüfterschalter durch. Das bedeutete das ganze Rennen ohne Lüfter fahren. Ein nicht so toller Start und ich fand mich in der ersten Kurve nur auf Platz 3 wieder, direkt hinter dem Meisterschafts- Zweiten. Ich konnte aber schneller fahren und wollte mich dann in der zweiten Runde auch an ihm vorbeidrücken, was aber gründlich in die Hose ging. Keiner wollte in der schnellen 90 Grad Kurve nachgeben, bis es zur Kollision kam. Ich stand daraufhin verkehrt herum auf der Strecke und musste noch 5 weitere Autos an mir vorbeiziehen lassen während er seinen 2 Platz halten konnte. Die bedeutet noch mal 8 Runden lang volle Kanne geben. Ich stellte das Auto wieder richtig herum auf die Strecke und schickte mich an zur großen Aufholjagd. Auto für Auto konnte ich wieder einkassieren bis 2 Runden vor Schluss mein Wagen wegen des kaputten Lüfters anfing zu kochen und deutliche Rauchzeichen von sich gab. Ich packte es aber dann doch noch direkt hinter dem Zweitplatzierten über die Ziellinie.
Dies bedeutet für den Endlauf „Augen zu und durch“ und mit einer kaputten Zylinderkopfdichtung an den Start gehen. Wieder etliche Startabbrüche usw. spielten mir daher absolut gar nicht in die Karten. Auf einer nun bewässerten Strecke, kam ich aber doch ganz gut klar und konnte meinen halb ledierten Wagen noch ganz knapp vor dem Dritten über das Ziel retten. Die Ehrenrunde musste ich dann am Abschlepphaken des Traktors bewältigen. In der Meisterschaft konnte ich wieder 5 Punkte gutmachen und somit den Vorsprung wieder auf 16 Punkte ausgebaut.
Bis zum nächsten Rennen in Neuenburg am 12-13.09.2009 ist nun leider wieder eine Menge am kaputten Auto zu tun. Zylinderkopfdichtung, Lüfter, Radgelenk, Tank und etliche Beulen, aber das gehört halt leider zu diesem Sport dazu.


Weitere Infos unter: www.3nationen-cup.com Klasse 3