Ende September ging es zur Titelverteidigung ins bayrische Landsberg am Lech. Nach dem Erfolg im Jahr zuvor,  war ein Platz auf dem Podest schon fast PFLICHT. Das 12h Rennen bestritten an meiner Seite für das Team Eusteracing: Die Teamchefs Michael Eusterholz sowie Clemens Hehl und als Fahrer Daniel Haas, Andre Fleischmann und Daniel Hehl.

 

 


 

Insgesamt 12 Teams trafen sich an diesem Tag auf der Berg und Tal Bahn im schönen Landsberg am Lech ein.
Im freien Training (60min) konnten wir den dritten Platz belegen und waren somit in der Spitzengruppe vertreten. Das Qualy, welches dann alle Teams auf dem gleichen Kart fahren musste, beendeten wir auf dem vierten Platz. Unser Nachteil hierbei war unsere Startnummer 1, was bedeutete, dass wir als erstes Team auf die schnelle/gezeitete Runde mussten, bei der das Kart wohl noch nicht ganz auf Betriebstemperatur war.
Das Rennen startete dann mit leichter Verspätung, fliegend hinter dem Pace Kart. Ich konnte in meinem ersten Turn (Startturn 86 min) dann auf Platz 2 nach vorne fahren, doch auf Platz 1 reichte es erstmal nicht. Schnell haben wir bemerkt, dass wir die etwas besseren Karts erst gegen Rennende bekommen sollten, daher war abwarten und möglichst dranbleiben die Devise.
Dass ist eben das schöne am Karttausch, das JEDES Team auch JEDES Kart während der 12 Stunden erhält.
Andre, Daniel wie auch Daniel ² konnten uns zu jeder Zeit auf Podest Kurs halten, so war bis zum Schluss alles drin. Unser Abstand auf Platz 1 war das komplette Rennen über nie mehr wie 1,5 Runden und Platz 2 war auch immer in Schlagdistanz. Nach einigen Stunden war dann auch klar, dass der Sieg nur noch über die beiden Heimteams (Black Crows und Le Göön by CartTeam.de) oder uns gehen konnte.
Ich machte mich dann fertig um den letzten Turn (85 min) zu übernehmen. Mit etwas mehr als einer Runde Rückstand auf Platz 1 und ca. ¾ Runde Rückstand auf Platz 2, kam ein hartes Stück Arbeit auf mich zu. Doch wie Anfangs erwähnt, waren unsere letzten beiden Karts nicht gerade die langsamsten im Feld und daher alles noch drin.
Mit schnellen und konstanten Rundenzeiten konnte ich Sekunde um Sekunde vom Rückstand abknabbern und war bereits 1 Stunde vor Rennende auf Platz 2.
Nun begann der letzte Karttausch (ein Edelbrenner wartete) und ich wusste genau, das ich in der Zeit indem das führende Team noch nicht beim Karttausch war, mächtig pushen musste, um sie evtl. durch die Box zu überholen (wir hatten Startnummer 1 und unsere Widersacher die Startnummer 11, was ca. 15-20 min Zeitversatz bedeutete bevor Le Göön by CartTeam.de auf ihr letztes Kart wechseln durfte).
In diesen 15-20 min drehte ich dann so richtig auf und brennte eine Bestzeit nach der anderen in den Asphalt.
Dann der Karttausch der Startnummer 11, und im Augenwinkel sah ich wie er aus der Boxengasse losfuhr. Es reichte mir tatsächlich direkt vor ihm zu bleiben und ihm blieb nichts anderes übrig als sich hinter mir einzufädeln.
Die letzten ca. 40 min konnte ich das Tempo dann weiter hochhalten, so dass wir das Rennen schlussendlich mit 18 sec Vorsprung auf Le Göön by CartTeam.de gewinnen konnten. Auf das Langezeit führende Black Crows Team waren es schlussendlich dann sogar 1,5 Runden Vorsprung im Ziel.
Gekrönt wurde dieser  Sieg mit der schnellsten Rennrunde dir mir 45 min vor Schluss gelang (26,614 sec).

Mission erfolgreich beendet "Eusteracing = Titelverteidigung in Landsberg am Lech gelungen".

Nächstes Rennen für mich, wird das 24h Rennen in Kaufbeuren am 11-12.10.14 sein.

 

 

 

                    

                    Anfahrt zur Bergab

                   

                    Im Pulk unterwegs

                   

                    zur späteren Stunde ging die Jagd auf die schnellste Rennrunde los

                   

                    Das Endergebnis nach 12h (schnellste Rennrunde 0:36:614, Th. Schaller)

                   

                    Unser Team Eusteracing: von li. D. Hehl, Th. Schaller, D. Haas und A. Fleischmann

                   

                    Siegerehrung: Platz 1= Eusteracing, Platz 2 = Le Göön by CartTeam.de und Platz 3 = Black Crows

                   

                    Das siegreiche Team Eusteracing
                    oben von li.: A. Fleischmann, D. Haas und D. Hehl
                    unten vo.li.: Teamchef M. Eusterholz, Th. Schaller und Co Teamchef C. Hehl